Gemalte Melancholie

Bonn Schöne Entdeckung: Kunstmuseum Bonn würdigt den Bremer Norbert Schwontkowski.




Während sich auf der oberen Etage im Kunstmuseum derzeit die jungen Künstler austoben und zeigen dürfen, wie viel Aufbruch in der zeitgenössischen Malerei noch möglich ist, läuft man im Erdgeschoss geradewegs in ein Kontrastprogramm. Die retrospektiv angelegte Einzelausstellung mit 60 Arbeiten des Malers Norbert Schwontkowski zeigt eben auch, dass in der Malerei immer schon unglaublich viel möglich gewesen ist.

Christoph Schreier hat diesen Rückblick auf fast 25 Schaffensjahre (zwischen 1988 und 2012) des 1949 in Bremen geborenen und 2013 ebendort verstorbenen Künstlers kuratiert. Die Freude darüber, einem Künstler, der einem breiten Publikum bislang eher unbekannt war, endlich viel Raum geben zu dürfen, ist spürbar. Auch die Kunsthalle Bremen und das Kunstmuseum Den Haag, wohin die Ausstellung nach Bonn wandern wird, beteiligen sich an diesem Vorstoß, das Oeuvre eines Malers neu zu bewerten.