Contemporary Fine Arts freut sich, die Ausstellung „Café Pittoresque“ mit ausgewählten Werken von Georg Baselitz, Albert Oehlen, Georg Herold, Norbert Schwontkowski, Katja Strunz, TAL R und Gert & Uwe Tobias sowie historischen Arbeiten von Wladimir Majakowski, Amshei Niurenberg, Mikhail Tscheremnych, Pyotr Galadshev, El Lissitsky, Valentina Nikiforova Kulagina-Klucis, Alexander Michailowitsch Rodchenko, Abram Sterenberg und der Moskauer WChUTEMAS-Schule anzukündigen.

 

Ausgehend von einer Diskussion über das Werk „Rodchenko I, Rodchenko II“ von Albert Oehlen (1982) – nun zentrales Werk der Präsentation – entstand in Zusammenarbeit mit Wilhelm Schürmann die Idee einer Ausstellung anlässlich der sich im kommenden Jahr zum 100. Mal jährenden russischen Revolution von 1917.

 

Die mit dieser Revolution einhergehenden radikalen künstlerischen Neuerungen sind bis zum heutigen Tage relevant. Konstruktivismus, Suprematismus und Agitprop sind in viele zeitgenössische Kunstwerke formal eingeschrieben. Die Utopien und Ideale der russischen Revolution und ihre künstlerischen Errungenschaften jedoch waren durch die Historie des vergangenen Jahrhunderts heftigen Reibungsverlusten ausgesetzt und halten einem „postidealistischen“ Blick nicht mehr stand. Dies äußert sich in den ausgestellten zeitgenössischen Werken auf unterschiedlichste Art, auch wenn die Auseinandersetzung mit der russischen Avantgarde nicht expliziter Antrieb der Künstler gewesen sein mag.

 

Der Titel der Ausstellung verweist auf das Künstlercafé und Gesamtkunstwerk „Café Pittoresque“, das 1917 in Moskau von Wladimir Tatlin und Alexander Rodchenko initiiert und gestaltet wurde und Treffpunkt der Revolutionäre und Futuristen um Wladimir Majakowski war. Die Präsentation versucht, einer Kaffeehaushängung nicht unähnlich, auf die Verbindungen einiger Künstler einzugehen, die den künstlerischen Bewegungen der Russischen Revolution angehörten und denen das Café willkommene Obdach bot, sowie deren Nachwirkungen bis in die zeitgenössische Kunst nachzugehen.

 

Historischen Schwerpunkt der Ausstellung bilden die sogenannten ROSTA-Fenster von Wladimir Majakowski, Amshei Niurenberg und Mikhail Tscheremnych, die in den Revolutionsjahren zwischen 1919-1922 entstanden und von denen hier sechs komplette Serien zu sehen sind. Die satirisch-propagandistischen, mit Schablonen in hoher Auflage handgedruckten Plakate für die Russische Telegraphen-Agentur ROSTA wurden in Schaufenstern und an Hausfassaden gehängt und informierten die Passanten über aktuelle Ereignisse an der Front, über generelle Missstände und aktuelle Themen, gaben Ratschläge zu einer höheren Ernteausbeute oder riefen zur Körperhygiene auf. Die nur drei Jahre währende „Bewegung“ der ROSTA-Fenster stellt eine Schnittstelle zwischen Hochkunst und Gebrauchsgrafik dar, die in erster Linie kommunikativen Gehalt und das Erreichen der teilweise analphabetischen Bevölkerung zum Ziel hatte. Die Zusammenarbeit von Politik und Künstlern ist selten kooperativer gewesen, der Glaube an die Notwendigkeit der Revolution verband und mobilisierte unterschiedlichste Bevölkerungsschichten. 

 

 

Contemporary Fine Arts is pleased to announce the exhibition “Café Pittoresque” with selected works by Georg Baselitz, Albert Oehlen, Georg Herold, Norbert Schwontkowski, Katja Strunz, TAL R, and Gert & Uwe Tobias, as well as historic works by Wladimir Majakowski, Amshei Niurenberg, Mikhail Tscheremnych, Pyotr Galadshev, El Lissitsky, Valentina Nikiforova Kulagina-Klucis, Alexander Michailowitsch Rodchenko, Abram Sterenberg, and the Moscow WChUTEMAS- school.  

 

During a discussion about the work Rodchenko I, Rodchenko II by Albert Oehlen (1982) – now a central work of this presentation – the idea of an exhibition to mark the forthcoming 100th anniversary of the Russian Revolution of 1917 was developed in cooperation with Wilhelm Schürmann.

 

The radical artistic innovations that came with this revolution remain relevant to this day. Constructivism, Suprematism, and Agitprop are formally inscribed into many contemporary works of art. The utopias and ideals of the Russian Revolution and its artistic achievements, however, where subject to considerable friction losses caused by the history of the past century, and they can no longer withstand a “post-idealist” gaze. This is evident in the shown contemporary works in many different ways, even where the engagement with the Russian avant-garde may not have been the explicit motivation of the artists.

 

The exhibition title refers to the artist café and gesamtkunstwerk Café Pittoresque, initiated, designed, and embellished in 1917 in Moscow by Vladimir Tatlin and Alexander Rodchenko. It was a meeting point of the revolutionaries and futurists around Vladimir Mayakovsky. The exhibition tries, not unlike a café hanging, to explore the connections of some artists who belonged to the artistic movements of the Russian Revolution and to whom the café offered a welcome shelter, as well as to explore their repercussions in contemporary art.

 

The historical focus of this exhibition form the so-called ROSTA windows by Vladimir Mayakovsky and Mikhail Tscheremnych which were produced and distributed in the years of the Revolution between 1919 and 1922 and of which six complete series are shown. The satirical propagandistic, hand-made stencilled posters in high editions for the Russian telegraph agency ROSTA were displayed in shop-windows and at facades and informed the passers-by about relevant occurrences at the front, general grievances and current topics; they gave advices about achieving higher harvest yields or called for personal hygiene. The „movement“ of the ROSTA windows, which only lasted three years, represents an intersection between high art and advertising graphics, whose point was the communicative content, to reach the population, many of whom were illiterate. Never has the liaison between politics and artists been more cooperative, the belief in the necessity of the revolution connected and mobilized the most diverse levels of population.