GAVIN TURK, der in Deutschland zuletzt 1997 in der Sensation! - Ausstellung im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen war, bestreitet mit "Spare Change" seine erste Einzelausstellung bei Contemporary Fine Arts.

Turk verkündet sein künstlerisches Programm bereits 1991, als seine Abschlussarbeit am Royal Collage of Art aus einer Plakette mit der simplen Aufschrift "Gavin Turk Sculptor Worked Here 1989 - 1991" in einem ansonsten leeren Raum bestand. Für diese Arbeit wurde Turk sein MA-Abschluss nicht zugestanden.
Die Hinterfragung des Künstlers und einer ihm zugeschriebenen Rolle bildet seitdem ein konzeptuelles Grundmuster für die künstlerische Arbeit von Gavin Turk. Die Beziehung von Autorenschaft und Authentizität, Wiederholung und Erfindung, Gefundenem und Gemachten wird dabei oftmals in Auseinandersetzung mit der jüngeren Kunstgeschichte untersucht.

Das vielgestaltige Wrk von Gavin Turk zeichnet sich durch einen spielerischen Umgang mit dem Begriff Kunst und ihren repräsentativen Objekten aus. Ein in Bronze gegossener und in trompe-l'oeil-Manier bemalter Pappkarton und Müllsack hinterfragen gleichsam unsere Wahrnehmung auf banale Dinge des Alltags sowie das Verhältnis von Hoch- und Niedrigkultur, Wertvollem und Wertlosem, Repräsentativem und Banalem. Ein schäbiger Schlafsack erinnert in seiner Objekthaftigkeit zunächst an den dürftigen Schutz Obdachloser. Erst im Wissen um die Täuschung - auch dieses Objekt ist in Bronze gegossen - und die kontextuelle Entrückung einer "Straßenästhetik" in eine "Ausstellungästhetik" erscheint das Objekt dem Betrachter in seiner existenziellen Dimansion.


Spare Change

GAVIN TURK was last seen here in 1997 in the exhibition Sensation! at Hamburger Bahnhof, Berlin. Contemporary Fine Arts is now pleased to presenthis first  solo exhibition in Berlin.

Turk announced his creative agenda in 1991 with a submission piece at the Royal Collage of Art constisting of an English Heritage plaque bearing the simple inscription "Gavin Turk Sculptor Worked Here 1989 - 1991" in an otherwise empty room. Turk was not awarded his MA degree for this efforts.

From that time on an examination of the role of the artist provides a conceptual framework for his practice. The relationship between authorship and authenticity, repitition and invention, something found and something done is often investigated the backdrop of recent art history.

Turk's body of work is marked by a playful questioning of concept of art its representative objects. Works like a cardboard box or a garbage bag cast in bronze and painted in trompe-l'oeil style probe both our perception of the banal objects of the everyday and the relationship between high and low culture, what is valued and what is not, the representative and the quotidian.

At first a shabby sleeping bag reminds us of the makeshift and temporary shelters of the homeless. However, on realising the deception (the object is in fact cast bronze) and considering its induction of a street aesthetic to the exhibition context, the object reveals its existential dimension to the spectator.