Contemporary Fine Arts freut sich, die Einzelausstellung »oh la la« mit neuen Arbeiten von Daniel Richter in den Galerieräumen Am Kupfergraben 10 bekannt geben zu dürfen.

 

Nach der anfänglich abstrakten Malerei widmete sich Daniel Richter seit der Jahrtausendwende figürlichen Kompositionen. Waren die Bilder der vergangenen Jahre der Thematik entsprechend großformatig und wurden von vielen Leuten als Historienbilder gelesen, so widmet er sich nun dem kleineren Format.

 

„Einfaches schwarz weiss des denkens und der nordeuropäischen Endmoränenlandschaft, warum wollen da eigentlich leute hin? wenn sie gar nicht von dort kommen fällt ihnen welche rolle zu? spielen sie exot oder bedrohung? flüchtige und gefährliche gefährdete im mauerpark des ehrenmals für den sowjetischen soldaten, regen, schnee und miese laune. erinnerungen an die ddr und den blick von hier aus nach drüben färben sich sentimental, verdankt man wohl der weinerlichen berichterstattung der letzten zeit, zum glück kann ich mich an den weltgeist und seine gegner klammern, sicherlich ein hinreichend desavouiertes konstrukt, das mich, wider besseres wissen jedoch mit optimismus erfüllt. trägt der weltgeist eigentlich kurze haare und kalaschnikov oder tribals und fender ibanez? weiss ich doch nicht! ansonsten bleibt als trost ja immer noch: das ewige pleioszän, miozän, ewig dreht die erde ihre knusprige runde und lässt mich ihre sinnlose schönheit bewundern. falls ich nicht gerade hunger habe. gestern gabs zu Mittag wieder nur ddr&brd, tja, der hunger treibts rein.“ (Daniel Richter)

 

Ein konzeptueller Coup gelingt Richter durch das Ausstellen von äußerst seltenen Mineralien, die als objets trouvés in einen ungeahnten Dialog mit den Bildern treten.

 

Daniel Richter wurde 1962 in Eutin geboren und lebt in Hamburg und Berlin. Die diesjährige Ausstellung mit neuen Arbeiten ist die sechste Einzelausstellung von Daniel Richter bei Contemporary Fine Arts in Berlin. Seit 1995 wird Daniel Richter exklusiv von Contemporary Fine Arts vertreten.

 

Wir danken dem Hamburger Mineralienzentrum Andreas Guhr für die Zusammenarbeit!



Contemporary Fine Arts is pleased to announce the solo exhibition ‘oh la la’ with new works by Daniel Richter at the gallery Am Kupfergraben 10.
 
After having started out with abstract paintings, since the turn of the millennium Daniel Richter has devoted himself to figurative compositions. The paintings of previous years had rather large formats, appropriate for their themes, and were read by many as history paintings: now he has turned to a smaller format.
 
‘The simple black and white of thinking and the northern European terminal moraine landscape, why do people want to go there? if they are not from there, which role do they get? do they play being exotic or a threat? fleeting and dangerous endangered people in the wall park of the monument for the soviet
soldier, rain, snow, and bad mood. memories of the gdr and the view from here to over there are coloured sentimentally, probably thanks to the recent whiny reporting, fortunately I can cling to the world spirit and its opponents, certainly a sufficiently disavowed construct which, however, against my better judgment, fills me with optimism. by the way, does the world spirit have short hair and carry a
kalashnikov, or does he wear tribals and fender ibanez? how should i know? apart from that, there is still this comfort: the eternal pliocene, miocene, the earth makes its crispy round and lets me admire its meaningless beauty. unless I happen to be hungry. yesterday for lunch we only had gdr&frg again, well, the hunger forces it down.’ (Daniel Richter)

Daniel Richter achieves a conceptual coup by exhibiting exceptionally rare minerals which, as objets trouvés, enter into a surprising dialogue with the paintings.

Daniel Richter was born in 1962 in Eutin, he lives in Hamburg and Berlin. This year’s exhibition with new works is Daniel Richter’s sixth solo show at Contemporary Fine Arts in Berlin. Contemporary Fine Arts has been representing the artist exclusively since 1995.

We would like to thank the Hamburger Mineralienzentrum Andreas Guhr for their co-operation.