Tropfen, Flecken und Buchstaben, grobe Pinselstriche und Splashes zeichnen Henning Strassburgers Gemälde aus. Auf den ersten Blick ähneln seine großformatigen Leinwände chaotischen Explosionen, offenbaren allerdings bei näherer Betrachtung ineinander gewundene Raster, bevölkert durch bewusst platzierte Bildelemente. Für die Unschuldigen II, seine zweite Einzelausstellung bei Contemporary Fine Arts, verfolgt Henning einen anderen Ansatz. 

Da die Figuration für die Werkgattung des Porträts eine Bedingung zu sein scheint, mag diese Aufgabe für einen Maler, der sich der Erforschung des Potenzials abstrakter Malerei in der heutigen digitalen Kultur gewidmet hat, wie eine seltsame Wahl wirken. Doch wenn Hennings Freunde als Bodybuilder, Berlin-Stereotypen und angepisste Hip-Hopperinnen auf den Leinwänden erscheinen, wird die Vorstellung dieser Individuen, ihrer Autonomie und Authentizität ebenso abstrakt.

In diesen neuen Werken fallen die imaginären Grenzen zwischen dem Individuum als Komplex gesellschaftlicher Kräfte und seiner Bildwerdung innerhalb eines Kunstwerks. Wie John Berger in seinem Changing View of Man in Portrait bekanntermaßen formulierte, „bezieht sich jede Form von Individualität jetzt auf die ganze Welt“. Durch die Transformation seiner Freunde in Elemente seines Bilduniversums, erscheinen die Gesichter eher wie Bilder einer Zeit, denn als Bilder von Menschen.


Drips, flecks and letters, brushstrokes and splashes have defined Henning Strassburger’s recognizable paintings so far. His large-scale canvases might have resembled messy explosions at first but revealed twisted grids populated by deliberately placed pictorial elements at closer examination. For Die Unschuldigen II, his second solo show with the gallery, 
Henning’s paintings take a different approach. 

The task of figuration that the genre of portrait seems to pose might appear like a weird choice for a painter who dedicated his work toward investigating the potentials of abstract painting in today’s digital culture. And yet, as Henning’s friends appear on canvases in roles of body builders, Berlin stereotypes and pissed hip hoppers, the idea of these individuals, their autonomy and authenticity, becomes just as abstract. 

In these new works, imagined boundaries between the model’s identity as a complex of social forces and its creation inside an artwork fall flat. As John Berger famously put it in his Changing View of Man in Portrait, “every mode of individuality now relates to the whole world.” In Henning’s world of carefully calculated grids, these faces emerge more as images of a time than as images of people, as he turns his friends into elements of his pictorial universe.