Contemporary Fine Arts freut sich, die erste Ausstellung mit Edgar Leciejewski präsentieren zu dürfen.

Feuer ist ein mehrdeutiges Phänomen. In der Kulturgeschichte steht es sowohl für Zerstörung als auch Erneuerung. Im Mittelalter etwa galt Feuer als Medium der Strafe und Läuterung. Als eine Art Zwischenreich markierte es im damaligen Glauben die Grenze zwischen dem Paradies als Ort absoluter Glückseligkeit und der Hölle als Ort der ewigen Verdammnis. In vielen Kulturen wird es als etwas Göttliches verehrt. In China verbrennen trauernde Angehörige bis heute etwa bündelweise so genanntes „Höllengeld“ um ihre toten Verwandten im Jenseits zu versorgen und die Götter gnädig zu stimmen.

Etwas von dieser magisch-transformativen Macht des Feuers scheint auch in den neuen „Stoff-Bildern“ von Edgar Leciejewski zu lodern. Dort schieben sich Formen des Stilllebens, der Assemblage und des Portraits wie verschiedene Folien übereinander. „Das Feuer nimmt und gibt“ sagt Leciejewski. „Im Feuer sieht man alles.“  Der Künstler zitiert über Bilder im Bild ein reichliches Dutzend kulturell oder gesellschaftlich signifikanter Frauen der Gegenwart und bringt diese in seinem Atelier mit verschiedenen Dekorstoffen sowie Waxprints zusammen. So entsteht eine Form der Hommage an moderne Heldinnen, Grenzgängerinnen, Künstlerinnen oder Pionierinnen. Viele der hier Abgebildeten sind Berühmtheiten wie etwa die politische Theoretikerin und Publizistin Hannah Ahrendt, die Herzogin von Sussex Meghan Markle, die chinesische Filmdiva Fan Bingbing, die Schauspielerin Tilda Swinton, die Pianistinnenlegende Martha Argerich oder Valentina Sampaio, das erste Transgender-Model, das es auf das Cover der „Vogue“ schaffte. Andere wiederum kommen aus dem direkten Bekannten- und Freundeskreis des Künstlers.

Leciejewski begreift die Fotografie als ein lustvolles wie intellektuelles Medium. Dies zeigt auch die Serie von Eier-Bildern, die der Fotograf mithilfe eines Scanners produziert. Die Großaufnahmen des alltäglichen, gleichzeitig symbolisch stark aufgeladenen Lebensmittels belegen die sprichwörtliche Einzigartigkeit jedes Eis, obwohl der Fotograf im Vorfeld in einer langwierigen Recherche nach möglichst gleichförmigen Eiern sucht. Eier finden sich auch im großformatigen Buchregal-Bild „Scene in a Library“ (2019), eine mit vielen Verweisen angereicherte und mithilfe von verschiedenen fotografischen Verfahren und Bearbeitungen produzierte Komposition. Die Betrachtung ist eben auch eine besondere Form des Lesens. 
- Kito Nedo, Berlin August 2019

Edgar Leciejewski wurde 1977 in Ostberlin geboren. 1986 siedelte seine Familie in die Bundesrepublik über. Nach einer Buchhändlerlehre und Abitur am Abendgymnasium studierte Leciejewski von 2001 bis 2003 Theaterwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin und von 2003 bis 2011 Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) in den Klassen von Timm Rautert, Christopher Muller und Peter Piller. Seither wurde sein Werk in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Publikationen präsentiert.

Für Presseinformationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte Camila McHugh: camila@cfa-berlin.de



Contemporary Fine Arts is pleased to present Ferragosto, Edgar Leciejewski’s first exhibition with the gallery.

Fire is an ambiguous phenomenon. It represents both destruction and renewal. In the Middle Ages, fire was a medium of punishment and purification. It stood as a kind of limbo, marking the boundary between the total bliss of paradise and the eternal damnation of hell. In many cultures, it is worshipped as something divine. In China, it is typical to burn bundles of cash termed “Hell Money” to provide for relatives in the afterlife and to honor the gods. 

Something of this magical or transformative power of fire burns in Edgar Leciejewski's “Fabric Images.” Here, still life forms, assemblage and portraits move across each other like projected slides. “Fire gives and takes,” Leciejewski points out. “In fire, one sees everything.” The artist uses images of a dozen or so culturally or socially significant contemporary women, hanging their photographs in his studio alongside various decorative materials and wax prints. The images become an homage of sorts to modern heroines, trailblazers, artists or pioneers. We recognize the likes of political theorist and philosopher Hannah Ahrendt, the Duchess of Sussex Meghan Markle, Chinese pop star Fan Bingbing, the actress Tilda Swinton, the grand pianist Marthat Argerich and the first transgender model to grace the cover of Vogue Valentina Sampaio. Other women pictured come from the artist’s circle of friends and acquaintances. 

Leciejewski considers photography a pleasurable and intellectual medium, as evinced by his series Egg Pictures, which he created using a scanner. The close-up of the egg, something at once quotidian and symbolically charged, affirms the proverbial uniqueness of each egg, though the photographer sought out eggs that were as uniform as possible for the project. Eggs are also found in the large-format bookshelf image Scene in a Library (2019), a composition containing numerous references and produced using various photographic processes and arrangements. Contemplation is also a special form of reading.  
- Kito Nedo, Berlin, August 2019

Edgar Leciejewski was born in 1977 in East Berlin. His family moved to the West Germany in 1986. After a book shop apprenticeship and a high school diploma earned in evening courses, Leciejewski studied Theater and Philosophy at Berlin’s Frei University from 2001 to 2003. He studied art at Leipzig’s Academy of Visual Arts (HGB) under Timm Rautert, Christopher Muller and Peter Piller. His work has been presented in numerous international exhibitions and publications.

For any press and image queries, please kindly contact Camila McHugh: camila@cfa-berlin.de