Contemporary Fine Arts is pleased to present “Inside Out,” an exhibition of new paintings by Julian Lethbridge.
The exhibition is the artist’s first with the gallery and his first in Germany.

At first glance, Lethbridge’s gestural paintings appear highly tactile. Working in layers of oil paint and pigment stick and employing the vocabularies of abstraction and minimalism, Lethbridge creates an illusion of textured impasto surfaces. The often contrasting palettes contribute further to a sense of three-dimensionality and depth, however, closer inspection reveals that the surfaces are, in fact, flat.

Lethbridge’s illusionistic play demonstrates his interest in the materials and techniques of painting, and is also echoed compositionally. Initially appearing chaotic or random, careful observation makes evident the compositions’ highly ordered and methodic grid-construction. Linear patterns are also incised into the painted surface, interrupting and complementing the soft, swirling organic forms. Through such juxtapositions and formal explorations Lethbridge develops a dynamic visual language and an immersive, cerebral experience of painting.

Julian Lethbridge, born in Sri Lanka in 1947 and raised primarily in England, studied at Winchester College and Cambridge University. His work has been exhibited widely throughout the United States and can be found in the collections of The Metropolitan Museum of Art (New York), The Whitney Museum of American Art (New York), The Tate Gallery (London), The Art Institute of Chicago (Chicago), and The National Gallery of Art (Washington D.C.).

Julian Lethbridge lives and works in New York.




Contemporary Fine Arts freut sich, die Ausstellung Inside Out mit neuen Arbeiten von Julian Lethbridge anzukündigen.
Dies ist die erste Ausstellung des Künstlers in Deutschland.
 
Auf den ersten Blick scheinen Lethbridges gestische Malereien hochgradig taktil zu sein. Der Künstler erschafft die Illusion von strukturierten impasto Oberflächen, indem er Ölfarben schichtet und mit Pigmentstift konturiert. Dabei referiert er auf und bedient sich an dem Vokabular des „abstrakten Expressionismus“ und des Minimalismus. Erwecken die oftmals kontrastierenden Farbpaletten innerhalb eines Bildes den Eindruck von Räumlichkeit und Tiefe, so erweisen sich die Oberflächen bei genauerem Hinsehen jedoch als flach.
 
Lethbridges illusionistisches Spiel, das sich in den Kompositionen seriell wiederholt, rührt auch von seinem Interesse für die Materialien und Techniken der Malerei her. Scheinen die Kompositionen zunächst chaotisch oder regellos, so entpuppen sie sich bei sorgfältiger Beobachtung als hochgradig geordnete und methodische Rastersysteme. Lineare Muster sind in die gemalten Oberflächen eingeritzt und unterbrechen, konterkarieren und ergänzen die weichen, wirbelnden organischen Formen. Mit Gegenüberstellungen dieser Art und anderen formalen Erkundungen entwickelt Lethbridge eine dynamische visuelle Bildsprache und eine immersive, zerebrale Malereierfahrung.
 
Julian Lethbridge, 1947 in Sri Lanka geboren und hauptsächlich in Großbritannien aufgewachsen, studierte am Winchester College und der Cambridge University. Seine Werke sind in vielen Ausstellungen in den Vereinigten Staaten und Großbritannien ausgestellt worden und finden sich in den Sammlungen des Metropolitan Museum of Art (New York), der Tate Gallery (London), dem Art Institute of Chicago (Chicago), und der National Gallery of Art (Washington, D.C.).
 
Julian Lethbridge lebt und arbeitet in New York.