Contemporary Fine Arts freut sich, zum Gallery Weekend die vierte Einzelausstellung mit Gert & Uwe Tobias bekannt zu geben.

 

Die Holzschnitte von Gert & Uwe Tobias verweisen „nicht nur auf ihren individuellen Hintergrund, sondern auch auf die breite Geschichte von Kunst, Design, visueller Kultur und Avantgarde. Ihr Werk zeichnet sich durch eine polyglotte visuelle Sprache aus, die sich auf ein dichtes Netz von Einflüssen und Bezügen stützt, von der Vorgeschichte und dem Mittelalter bis zu prächtigen holländischen Blumenbildern und hybrider Chinoiserie. Selbstbewusst greift es die wichtigsten Genres der Kunstgeschichte auf – Stillleben, Porträt, Interieur. Aus Teilen von Insekten, Menschen, Vögeln und Tieren entstehen Figuren in einem bravourösen Cadavre exquis, einem Spiel, das nicht nur auf das Erbe der Surrealisten, sondern auch auf die Bildwelt eines Hieronymus Bosch verweist“, schreibt Sarah Suzuki, Kuratorin am MoMA in New York, im Katalog, der letztes Jahr anlässlich der Ausstellung im Museum Morsbroich erschien.

 

Die Künstler zelebrieren in ihren jüngsten Holzdrucken auf Leinwand – eine von ihnen entwickelte Technik – einen neuen zeitgenössischen Manierismus. Die Bandbreite der Einflüsse auf ihre idiosynkratrische Formensprache zieht sich von christlicher Ikonographie über die Symbolik des Jugendstils bis hin zu Motiven der Popart. Der Betrachter stößt in den Bildern dabei auf surreale, narrative Ansätze, deren Zusammenhänge gleich einer Traumsituation von den Künstlern nicht aufgelöst werden. Kaum etwas weist auf einen erkennbaren Raum oder eine bestimmte Zeit hin. Trotz der Darstellung eines nicht spezifizierten Moments der (kunsthistorischen) Vergangenheit wird jeglicher zeitliche Bezug vermieden und das Bild dennoch für die Gegenwart aktualisiert.

 

Der neue Leiter der Staatlichen Graphischen Sammlung in München, Dr. Michael Hering, wird ab Ende Juli 2016 in seiner Antrittsausstellung neue Werke von Gert & Uwe Tobias in einer Einzelausstellung präsentieren. Ebenso bereitet das Sprengel Museum in Hannover eine Ausstellung ab Ende September 2016 vor, in der Collagen der Künstler in Dialog mit Werken aus der Sammlung treten.

 



Contemporary Fine Arts is pleased to present the fourth solo exhibition with Gert & Uwe Tobias on the occasion of Gallery Weekend.

 

The woodcuts from Gert & Uwe Tobias address “not only a set of references that are specific to their makers, but take on the broader history of art, design, visual culture, and the avant-garde. The work is possessed of a polyglot visual literacy, drawing on a dense network of influence and reference, from prehistory and the medieval, to exuberant Dutch florals and hybridized Chinoiserie. It has tackled art history’s prevailing genres—still life, portrait, interior—with aplomb. Figures combine insect, human, bird, and animal parts in a bravura game of Exquisite Corpse, pointing to not only a Surrealist legacy but also the fever dream and chilling nightmare of Hieronymus Bosch”, wrote Sarah Suzuki, curator at the MoMA, New York, in the catalogue published last year on the occasion of their exhibition at the Museum Morsbroich.

 

The artists celebrate in their recent woodcuts on canvas a new contemporary mannerism with this self-developed technique. The range of influences on their idiosyncratic formal language runs from Christian iconography, through Jugendstil symbolism, to pop art themes. The viewer encounters within their imagery, surreal, narrative approaches, whose relationships are like dream situations that are never completely revealed by the artists. There is barely a recognisable space or time frame suggested in their works. Despite the appearance of non-specific moments from (art history’s) past, any kind of time reference is avoided and the images are nevertheless updated for the present.

 

The newly appointed Director of the Staatliche Graphische Sammlung in Munich, Dr. Michael Hering, will present new works by Gert & Uwe Tobias in a solo exhibition for his inaugural exhibition at the end of July 2016. Furthermore, the Sprengel Museum in Hanover is preparing an exhibition for the end of September 2016, in which collages by the artists will be presented in dialogue with works from the collection.