Contemporary Fine Arts freut sich, die vierte Einzelausstellung von Georg Herold unter dem Titel „Beverly’s Cousine” bekannt zu geben.

Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet. Im bewusst beiläufigen Charakter der Arbeiten, die neben Malerei, Skulptur, Installation und Objekten auch Texte und Videos umfassen, spiegelt sich dabei eine künstlerische Grundüberzeugung, die eine genau kalkulierte Unfertigkeit als Strategie gegen den Mythos der Perfektion und des Meisterwerks stellt. Seine Werke aus Materialien und Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs setzen sich kritisch und ironisch mit kunsthistorischen, gesellschaftlichen, politischen wie auch mit religiös-ideologischen Denkgewohnheiten  auseinander und versetzen den Betrachter in eine immer wieder überraschende Konfrontation mit seinen eigenen Kunsterwartungen.

Der 1947 in Jena geborene Künstler gehört seit den 1980er Jahren zu den prägenden Künstler-figuren innerhalb der internationalen Gegenwartskunst und ist in nahezu allen richtungsweisenden Gruppenausstellungen der letzten Jahrzehnte, u.a. der documenta IX oder den Skulptur Projekten Münster 1997, vertreten gewesen. (Text: Kunstmuseum Bonn, September 2017 bis Januar 2018)

Georg Herold lebt und arbeitet in Köln.

Für Presse- und Bildanfragen wenden Sie sich bitte an Genevieve Lipinsky:
genevieve@cfa-berlin.de



Contemporary Fine Arts
gallery is pleased to present “Beverly’s Cousine” – Georg Herold’s fourth solo exhibition with the gallery.

At the beginning of the 1980s, Georg Herold, who studied under Sigmar Polke from 1977 until 1983, questioned art and the art business in a radical and sarcastic way together with Martin Kippenberger, Werner Büttner and Albert Oehlen. During the 1980s, the group developed an oeuvre which seems like a dada-inspired encyclopedia of the provisional. Their paintings, sculptures, installations, objects, texts and videos with their character of being created en passant reflect an artistic core belief that confronts the myth of perfection and masterpiece with calculated “unfinishedness.” Georg Herold’s works which are made from everyday objects and materials critically and ironically deal with art historical, social, political, ideological and religious ways of thinking and constantly surprise the viewers by confronting them with their own expectations of art.

Ever since the 1980s, the artist, who was born in Jena in 1947, has  numbered among the most impactful artistic figures in international contemporary art and has been represented at almost all the trend-setting group exhibitions of the last decades, including documenta IX and Skulpture Projects Münster 1997. (Text: Kunstmuseum Bonn, September, 2017 to January, 2018)

Georg Herold lives and works in Cologne.

For any press and image queries, please kindly contact Genevieve Lipinsky:
genevieve@cfa-berlin.de